Verhaltenstherapie

So fängt´s an:
Wenn Sie sich entschließen eine Psychotherapie zu beginnen, so zeigt das, dass Sie Probleme erkennen, sich um sich kümmern und daran arbeiten wollen, ein besseres Wohlbefinden zu erlangen. Eine wichtige Voraussetzung für eine Psychotherapie ist der Wunsch, dass Sie etwas verändern möchten und bereit sind, sich mit Ihren Gefühlen, Ihrem Denken und Erleben auseinandersetzen und sich dabei psychotherapeutisch unterstützen lassen zu wollen.

Ziele:
Die Verhaltenstherapie hat zum Ziel, dass Sie selbst zum eigenen Experten werden und versteht sich als "Hilfe zur Selbsthilfe".
D.h. zu erkennen, woher ein Problem kommt, was dazu beiträgt, das Problem aufrecht zu erhalten und wie Sie damit umgehen können bzw. was Sie dagegen konkret tun können.
Auf Basis einer vertrauensvollen und tragfähigen Beziehung zwischen KlientIn und TherapeutIn können gemeinsam Therapieziele erarbeitet werden. Geeignete Methoden und maßgeschneiderte Therapiepläne unterstützen Sie in Ihrer Autonomie und Stabilität und helfen, gewünschte Änderungen im Alltag, im Handeln und Denken umzusetzen.

Themen

Verhaltenstherapie ist u.a. sinnvoll bei:

  • depressiver Stimmungslage
  • erhöhter Ängstlichkeit & Sorgen
  • Belastungen im Rahmen körperlicher Erkrankungen
  • Krisen und Belastungen bei Lebensveränderungen
  • Angststörungen (z.B. Phobien, Panikattacken ...)
  • kritischen Lebensereignissen und Traumata





Psychotherapie hilft, wenn Sie:

  • eine belastende Umbruchsituation erleben (Trennung, schwere Krankheit, ...)
  • wiederkehrend Probleme im Kontakt mit anderen haben (Unsicherheit, Konflikte, ...)
  • Gedanken haben, die Sie mit niemandem zu besprechen wagen (Scham- u. Schuldgefühle, Hassgefühle, Minderwertigkeitsgefühle, ...)
  • sich traurig, einsam, antriebs- u. lustlos, überfordert fühlen
  • sich unzufrieden / unwohl fühlen (Beziehung, Job, Sexualität, Suchtverhalten, ...)

Ich biete

Psychotherapie für:

  • Erwachsene (Betroffene, Angehörige) jeden Alters
  • Einzelpersonen, Paare